Ludwig Salomon        
         

war bis vor dem 2. Weltkrieg gelernter kaufmännischer Angestellter. Nach der Genesung einer schweren Kriegsverletzung, tätig im Kartographischem Institut.

Nach dem Krieg verdiente er mit Gelegenheitsarbeiten als Gebrauchsgraphiker, unter anderem Schuhmodellzeichner, seinen Lebensunterhalt.

Nach der großen Arbeitslosigkeit in Deutschland, tätig als Kartolithograph bei der Firma Mayr in Stuttgart

Gemeinsam mit Freunden entstand der Gedanke, einen Plan in Vogelperspektive zu zeichnen.

Wieder in Wien und tätig bei der Firma Hölzl als Kartolithograph, entstand dann, in vierjähriger Arbeit (1964-1968) unter mühevoller Recherche, der Plan von Wien.

Ein Jahr konnte sich mein Großvater an der Veröffentlichung des Plans erfreuen. Viel zu früh starb er am 11. Dezember 1969 an einem Herzinfarkt. Meine Tante, die zweitgeborene seiner drei Töchter, übernahm daraufhin das Copyright und verlegte den Plan weiter.

 

 

 

Ludwig Salomon

geb.: 30. Juli 1909 in Klosterneuburg

11. Dezember 1969

         
Ludwig Prinz        

 
 Das erste mal zeichnete ich die fehlenden Gebäude, wie Marriott, Haashaus, Hotel Plaza, usw., auf Grund eines Auftrages der Agentur "Lebisch". Der Plan sollte im Jahr 2000 die "Citylights", die von der Gewista im ersten Bezirk aufgestellt wurden, präsentieren. Damals war meine Tante die Verlegerin des Plans. Durch meine Ergänzungszeichnungen erwarb ich das Copyright. Die Idee der Erweiterung um den Karlsplatz war geboren. Meine Tante gab den Eigenverlag später auf.

Es dauerte allerdings bis 2007, bis der Plan mit Karlsplatz druckreif geworden ist. Jetzt freue ich mich, den Plan endlich wieder verlegen zu können!




 
 

Ludwig Prinz

Enkel von Ludwig Salomon

geb.: 18.Oktober 1962

Beruf: Drucker